Allgemein

Als Hip Hop in Deutschland in den Kinderschuhen steckte…

Als Hip Hop in Deutschland in den Kinderschuhen steckte …

Momentan wimmelts ja von Berichten und Serien über Hip Hop. Sogar der so genannte Baggy-Style, die übertrieben weite Fashion erlebt in der Modewelt eine Renaissance. Jetzt kommt tatsächlich noch eine Serie über Hip Hop in Deutschland, diesmal aber von einem, der selbst dabei war: Florian Gaag, der 2005 den mit dem Grimme Preis ausgezeichneten Graffiti-Film »Wholetrain« (Release 2006) u.a. mit dem damals unbekannten Elyas M’barek drehte. Einem ziemlich authentischen Portrait deutscher Graffiti-Historie, daß überall hätte spielen können. Vor dem Dreh der zu besprühenden Züge übernachteten Regisseur Florian Gaag, David Kammerer/Cemnoz und Aljosha Tursan/Neon noch kurz bei meiner Freundin und mir (damals in Hanau-Kesselstadt) bevor sie alle zusammen nach Polen fuhren um die Züge für den Film zu besprühen, denn die Deutsche Bahn lehnte eine Gestaltung durch die beteiligten Artists (u.a. Shame & Won, ABC Crew) ab.
Im April startet die durch den FFF mit 250.000 Euro bezuschusste sechsteilige Coming-of-Age Netflix Serie von Flo Gaag »Almost Fly«, zu der ich über meinen alten Kumpel und Style-Lehrmeister, den ehemaligen Juice Gründer und Chefredakteur Sven »Katmando« Christ angefragt wurde, Hip Hop-affine Kleidung aus unserer gemeinsamen Jugend dafür zur Verfügung zu stellen und nach München zu schicken. Klar sendete ich einiges, unter anderem selbstgebrushte T-Shirts der RockSteady Crew, ein Fake Nike Anzug aus Asien, den mir Katmando damals schenkte, diverse Jacken (Bomber-Jacke mit Fraktur-Stick-wäre top für die Frankfurter Fashion week), Hoodies und Shirts, sowie selbstgestaltete Sweater. Katmando ist auch DJ und ein begnadeter Koch, der 2012 auch ein Buch über Soulfood – Food & Music, fat & yummy herausgebracht hat.
Zur Story: In der Geschichte dreht es sich ums Erwachsenwerden und um die Erlebnisse dreier Freunde. Dabei stehe das Lebensgefühl der frühen 90er-Jahre im Fokus. Wer einen weiteren Einblick in die kriminelle Welt von Clans erwartet, muss sich nach Alternativen umschauen. Die Serie geht zurück in eine Zeit, in der der deutsche Hip-Hop noch in den Anfängen war und damit auch alles, was wir heute als deutsche Popkultur leben. Während 1990 im ganzen Land der gesellschaftliche Umbruch zu spüren ist, sehen sich drei Schulfreunde mit den Realitäten westdeutscher Provinz konfrontiert und träumen von Größerem. Als über die nahegelegene US-Army-Base plötzlich Hip Hop in ihr Leben tritt, ändert sich alles.
Laut Katmando bekomme ich credits im Abspann. Wir dürfen gespannt sein …

 

#hiphopindeutschland #almostfly #netflix #djkatmando #huicemagazin #hiphopde #floriangaag #wholetrain #baggystyle #bomberjacke #bomber

Allgemein

Folge dem Fellkragen …

WDL Folgencover Bomber. Foto © Dieter Roosen 1993.
BOMBER Walls dont lie podcast

Folge dem weißen Fellkragen …

Immer tiefer geht es in den Kaninchenbau und das weiße Karnickel rennt um sein digitales Leben: Insta und andere sogenannte Netzwerke lenken herrlich ab von der vermeintlich trüben Corona-Rezessions-Realität. Ferngesteuert in die kleinen Smartphone starrend rennen viele von uns durch die Welt ohne ihr tatsächliches Dasein an ihrem jeweiligen Ort und zu dieser Zeit wahrzunehmen. Stellt man sich einmal der Welt von Likes, thumbs ups und so genannten Influencern, erkennt man die Lächerlichkeit und die Nachteile eines vermeintlichen Wettbewerbs. Viel Schein, viel Werbung und viel Rauch um Nichts. Keinerlei Bestand, da ob der Fülle der Möglichkeiten in einem angeblich ungesteuerten leeren Raum so viel entdeckt und auch gemacht werden kann, daß man sich darin verliert.  Denn das Verkaufsversprechen eines Portals ist ja eben genau die Möglichkeit einer wie auch immer gearteten Präsentation. Kids machen es vor, die Alten rennen hinterher (und kleiden sich dann auch) wie Kids: Slimfit bei älteren sieht einfach hohl und peinlich aus. Fellkragenjacken und SUVs sind jetzt ja schon in den letzten Winkeln der Republik angekommen. Zeit das Ruder herumzureißen und neue Stilistiken anzupreisen.
Egal, auch mein frühes (und auch ein Teil) meines temporäres Artworks bekommt einen Platz im digitalen Bewertungstrash, allerdings denn auf dem interessanten Walls dont lie Podcast von Kid Crow und KGEE. Der Podcast beleuchtet eben nicht nur Street Artists, sondern präsentiert auch und gerade Styler/Stylewriter, Graffiti-Artists, Bboys, Hip Hip und wildes Artwork aus Deutschland. So gibt es ein hörenwertes Interview mit meinem sehr herzlichen Freund Amigo (Flying Steps) aus Berlin, der nebenbei bemerkt auch ein fantastischer Kalligraph ist und meinem hervorragendem GBF Crewmember –  und SUK/Stick Up Kidz Crewkollegen dem Typo-Grafen Tasek aus Hamburg (vorher Braunschweig) und ebenso meinem alten Bekannten Stylemaster Shaw aus Berlin. Btw. wers noch nicht weiß, 2000 buchte und vermittelte ich die Flying Steps für eine Präsentation auf der ISPO an Sony PlayStation, die daraufhin nahezu jährlich erst auf der Games Convention in Leipzig, dann auf der Gamescom in Köln aktiv waren.
Ab Montag, 07.12.2020 wird dann dort auch ein ausführlicheres Interview mit deinem Lieblings-Oldschool-Homie (O-Ton Klark Kent-obwohl er selbst gerade mal ein Jahr später anfing zu malen) a.k.a. meiner Wenigkeit zu finden sein.
Im Zuge des Prozesses habe ich dann Kid Crow auch in die GBF-(Gummibächenfront) Crew aufgenommen, eine altehrwürdige Crew, deren Mitglieder international verteilt sind, aber ihren Schwerpunkt im deutschsprachigen Raum haben.
Das ist mal Kulturpolitik der ganz anderen Art. Btw. wo ist denn der öffentliche Raum im Internet ?
Schönen Nikolaus und folge dem weissen Kaninchen … !
GBF Crew (© Tag by Kid Crow)
 
 

 

 

 

 

 

 

Follow the white fur collar …

It’s getting deeper and deeper into the rabbit hole and the white rabbit is running for its digital life: Insta and other so-called networks divert attention away from the supposedly gloomy Corona recession reality. Staring remotely into our small smartphones, many of us run through the world without realizing their actual existence in their respective place and time. If you face the world of likes, thumbs ups and so-called influencers, you can see the ridiculousness and disadvantages of an alleged competition. Lots of appearances, lots of advertising and a lot of smoke about nothing. Absolutely no endurance, since whether the abundance of possibilities in an allegedly uncontrolled empty space can be discovered and also done so much that one gets lost in it. Because the sales promise of a portal is precisely the possibility of a presentation of whatever kind.
Kids show how it is done, the old ones run after them (and then dress like kids too): Slimfit with older people just looks hollow and embarrassing. Fur collar jackets and SUVs have already arrived in the last corners of the republic. Time to turn things around and advertise new styles.
Regardless, my early (and also part of) my temporary artwork gets a place in the digital rating rush, but on the interesting Walls dont lie podcast by Kid Crow and KGEE. The podcast not only illuminates street artists, but also presents stylers / stylewriters, Graffiti-Artists, bboys, hip hip and wild artwork from Germany. So there is an interview with my very warm friend Amigo (Flying Steps) from Berlin, who is also a fantastic calligrapher, and my outstanding GBF crew member – the typo count Tasek from Hamburg (previously Braunschweig) and my old friend Stylemaster Shaw from Berlin. Btw. If you don’t know yet, in 2000 I booked and arranged the Flying Steps for a presentation at the ISPO to Sony PlayStation, which was then active almost every year, first at the Games Convention in Leipzig, then at Gamescom in Cologne.
From Monday, December 7th, 2020 there will also be a more detailed interview with yours truly.
In the course of the process, I then accepted Kid Crow into the GBF (gummy bear front) crew, a venerable crew whose members are spread internationally, but whose focus is on German-speaking countries.
This is a very different kind of cultural policy. Btw. where is the public space on the internet?
Have a nice Santa Claus/Père Noël/Father Christmas and follow the white rabbit …!
#thehousethathiphopbuilt
Seasons greetings from Frankfurt 2020 by BOMBER ©
 

 

 

 

 

 

 

Allgemein

Feed the matrix

Fütter‘ die Matrix …
 
Im zwielichten Schein der Diskrepanz zwischen Erschaffen und Konsumieren haben wir heutzutage die zusätzliche Komponente der Selbstdarstellung im Netz/Internet/sozialer Netzwerke (wo ist da die soziale Komponente, wenn jeder solo oder alleine vor seinem Endgerät sitzt, läuft, fährt?)/Messenger.
Selbstdarstellung bzw. Darstellung in Zeiten analoger Kommunikation war etwas gemächlicher, aber nicht minder interessanter.
Vor ca. genau 26 Jahren im April 1994 wurden CEMNOZ/David Kammerer, DAIM/Mirko Reisser, CANTWO/Fedor Wildhardt und ich/BOMBER von unserem Freund GOR/Darco Gellert aus Paris angesprochen, ob wir uns an einem Flächengestaltung am Gare du Nord in Paris für die französische Staatsbahn beteiligen wollen.
Hintergrund waren zwei Flächen der ca. Größen 6 m x 90 m mit jeweils unterschiedlich gefärbtem Background. Die Linke war gelb und die rechte in blau mit Graffinet, einem angeblichen Graffitischutz gestrichen. Unsere Herausforderung lag darin, TROTZ des chemischen Schutzes Artwork auf die Oberflächen aufzubringen. Dies gelang besser, als gedacht. Nach nur zwei-bis viermaligen Übersprühen hielt die Sprayfarbe, damals noch Sparvar von SprayColor. Trotz der widrigsten Umstände – uns wurde der uns zur Verfügung gestellte Wagon mit den Farbspühdosen direkt vor den Fassadenflächen aufgebrochen und komplett entleert – hatten wir fünf einen Riesenspaß beim Erstellen dieser weithin sichtbaren Werke. Leider wurden die Werke nachts von anderen mit Sprühdosen verunziert. Allerdings waren das ganz sicher keine wirklichen Writer, bzw. Graffiti Künstler, denn das Aufgesprühte hieß einfach nur »Muslim Force« ;-(.
Wir übernachteten in einem Wohnheim für Bahnarbeiter in besonders trostloser hässlicher Umgebung, (meiner Erinnerung nach in der Avenue Paul Valéry in Sarcelles) und durften uns dort selbst versorgen. Dafür durften wir immer kostenfrei mit der Bahn zum Arbeitsplatz direkt an den Gleisen des Kopfbahnhofs pilgern.
Ein wahnwitziges Unterfangen, dessen Ergebnis aber sehr lange vorhielt.
 
Feed the matrix …
In the twilight of the discrepancy between creating and consuming, we now have the additional component of self-portrayal on the net / Internet / social networks (where is the social component when everyone is sitting or running alone in front of their device?) / Messenger.
Self-presentation or presentation in times of analog communication was a little more leisurely, but no less interesting.
Exactly 26 years ago in April 1994, CEMNOZ / David Kammerer, DAIM / Mirko Reisser, CANTWO / Fedor Wildhardt and me / BOMBER were approached by our friend GOR / Darco Gellert from Paris whether we would like to look at a surface design on the Gare du Nord in Want to participate in Paris for the French State Railways.
The background was two areas of approx. Sizes 6 m x 90 m, each with a differently colored background. The left was yellow and the right was painted blue with graffinet, an alleged protection from graffiti. Our challenge was to apply the chemical protection artwork to the surfaces. This worked better than expected. After only two or four sprayings, the spray paint, then Sparvar from SprayColor, held. Despite the most adverse circumstances, – the wagon provided to us with the paint spray cans was broken open directly in front of the facade surfaces and completely emptied – , the five of us had a lot of fun creating these highly visible works. Unfortunately, the plants were sprayed with spray cans at night. However, they were definitely not real writers or graffiti artists, because the sprayed on was just called »Muslim Force« ;-(.
We stayed in a dormitory for train workers in a particularly bleak ugly environment (I remember it on Avenue Paul Valéry in Sarcelles) and were allowed to take care of ourselves there. To do this, we were always allowed to make a pilgrimage to the work station directly on the tracks at the head station.
It was a crazy undertaking, but the result was existing very long.

 

Additional photos © by Bernhard van Treeck and David Kammerer.
Allgemein

Von Markierten, Mut, Innovationen, Werten und eigenen Wegen …

Von Markierten, Mut, Innovationen, Werten und eigenen Wegen …

Als Pionier mit echter Historie, nicht nur im Marken-, Kommunikations-, Kunst-, sondern auch im Gestaltungsbereich war es für mich schon seit Anbeginn meines Tuns eine Genugtuung, erleben zu dürfen, wie viele von Marken erzählten, andere im Kommunikationsbereich sich hervortaten – dabei sich selbst auf die Schulter klopften, wiederum andere sich im so genannten Kunstmarkt etablieren wollten. Ich selbst bin mir treu geblieben und habe früh erkannt, daß es für mich einen Markt zu etablieren gilt.
Denn schon 1995 erschufen wir unter der Prämisse »Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum« mit der weltweit ersten Agentur für Graffiti und Straßenkunst Oxygen ein innovatives Geschäftsfeld, dem bis heute sehr viele Nachahmer folgten.
Bis heute vollziehe ich das, was ich gerne tue, als Einkommensquelle. Ein Idealzustand.

 

From marked, courage, innovations, values ​​and own ways …

As a pioneer with a true history, not only in the brand, communication, art, but also in the field of design, it has been a pleasure for me since the very beginning of my work to experience how many of the brands told others that others excelled in the field of communication – while patting themselves on the back, others wanted to establish themselves in the so-called art market. I have remained true to myself and recognized early on that it is a market for me to establish.
Already in 1995, we created under the premise »Do not dream your life, live your dreams« an innovative business field with the world’s first agency for graffiti and street art Oxygen, which was followed by many imitators until today.
To this day, I do what I like doing as a source of income. An ideal condition.

 

Allgemein

Tape-Art-Gewitter für AUDI

Tape-Art-Gewitter für AUDI

Horch, was kommt von draußen rein … Die stille Revolution: Insgesamt über 102 Audi Standorte in ganz Deutschland bekamen von Atelier Bomber via Envy federführend die Schaufenster zur Einführung des AUDI e-tron mit Tape Art in Blitzästhetik gestaltet. Von Weißenburg bis Bad Oldeslohe über Berlin bis Dresden, Leipzig, Kaiserslautern ging es kreuz und quer durch die Republik und das schon ab Kalenderwoche 06.
Ein Wahnsinnsprojekt in dem die Flexibilität und die Machbarkeit von uns allen als Zulieferer gefordert wurde.
Das Ergebnis war ebenfalls der blanke Wahnsinn. Jedes beteiligte Autohaus bekam Plotts und Tape Art individuell auf deren Fläche angepasst. Und das bei den unmöglichsten Wetterlagen … Regen, Schnee, Kälte – egal. Unsere Artists und die Beschrifter trotzten den widrigsten Umständen um rechtzeitig zum Launch und den priority boarding-Präsentation fertig zu sein. Danke dafür.
Aber auch die beauftragende Agentur Envy hatte mit dem Management alle Hände voll zu tun. Topjob.
Trotz allem fragen wir uns warum eine SUV-Veröffentlichung die nächste jagt? Geht das Land nicht eh schon sprichwörtlich vor die Autos ? Und ob das umweltpolitisch so sinnvoll ist, sei da hingestellt. Fakt ist, der SUV-Trend scheint zumindest in Deutschland auf seinem Höhepunkt angelangt. Witzig in dem Zusammenhang ist, daß die Klientel genau die Kinder derer sind, die früher für Nachhaltigkeit und Ökologie standen. Warum deren Kinder wiederum unbedingt im (oft auch allradbetriebenen) SUV zum Tennis, Reiten, zur Schule oder sonstwohin kutschiert werden müssen, bleibt aber bestimmt nicht nur uns ein Rätsel. Der Sicherheitsaspekt kann es ja nicht sein.
Vielleicht ist der AUDI e-tron ein Schritt in die richtige Richtung. Mobilität und Verkehr bedürfen einer grundsätzlichen Überholung und einem kompletten Neudenken, auch und gerade im Transitland Deutschland.
Atelier Bomber did tape art on over 102 showrooms nationwide for the german launch of the AUDI e-tron. This job was awsome, crazy and mad. Since beginning of 2019 we started to develop tape arts on the windows of the showroom of each carshop who was involved.
Under the buzzword electrifying each showroom get a specific and even unique design of the flashes as tape art.
Envy. the agency who ordered us, was managing the whole incoming data. Great job. Thanx to all artists and the involved team of Envy.