Aktuell

Allgemein

Die Kugel der Welt

Die Kugel der Welt

Eine runde Sache, so würde ein Klischee -Text anfangen … Globus ist der lateinische Ausdruck für Kugel und das habe ich mir dann auch bei meiner Umsetzung zu Herzen genommen. Der Globus Markt in Hattersheim beauftragte mich, Hattersheimer Wahrzeichen in Bezug zur Marke Globus zu setzen. Ich entschloß mich, die Gestaltung in den Corporate Tönen des Marktes in sechs Meter Höhe zu realisieren. Weiterhin bekamen stadtteileigene architektonische Highlights einen Platz. So bekam die Eddersheimer Flettner-Villa, die Staustufe Eddersheim, das Wasserwerk, zwischen Okriftel und Hattersheim, sowie die Okrifteler Phrix, ebenso der Posthof und Rosen (als Stellvertreter für das Rosarium) als Zeichen Hattersheims Flächen am Ein- bzw. Übergang zum zweiten Stockwerk des Marktes. Für alle drei Stadtteile kamen die Wappen zum Zug. Für Hattersheim zeigt sich der auf einem Bembel, flankiert von einem Gerippten. Prost.
The globe of the world

A round thing, that would start a cliché text … Globus is the Latin expression for ball and that’s what I have recognized especially for the realization of this artwork. The Globus Market in Hattersheim asked me to set Hattersheim’s landmarks in relation to the Globus brand. I decided to realize the design in the corporate tones of the market at a height of six meters. Furthermore, district architectural features got a place. So there was space for the Eddersheim Flettner Villa, the barrage Eddersheim, the waterworks, between Okriftel and Hattersheim, and the Okrifteler Phrix, as well as the Posthof and roses (as representative for the Rosarium) as a sign Hattersheim areas at the entrance or transition to the second floor of the market. For all three districts I realised very prominent the coats of arms. Hattersheims coat its located on a Bembel, flanked by a ribbed glas. Cheers.

 

Baudekoration

Hanse der Lüfte

Hanse der Lüfte

Während sich weltweit der Street Art-/Urban Art-Zirkus um große Flächen (teils aus pädagogischer Prävention, teils als City Marketing und Touristenattraktion, teilweise aber auch aus echter Begeisterung am artwork) dreht, ist doch tatsächlich das kleinflächige Gestalten mit der Farbsprühdose wesentlich komplizierter und eine echte Herausforderung. Lufthansa bekam am Terminal 1 am Flughafen Frankfurt drei Eingangstüren, zwei Innenwände und einen Konferenzraum neu- bzw. umgestaltet.
Im Rahmen der neu gestalteten bzw. redesignten, allerdings sehr umstrittenen CI/Corporate Design Vorgaben setzte ich die Türen freihand mit Kranich-Motiven/Flughafen Themen und das neue Corporate Signet als Stencil/Schablone um. Warum das prägnante Maisgelb aus dem Lufthansa-Signet verschwand und anderen Anbietern, wie z.B. Ryan Air das (Farb-)Feld überlassen wird, ist nicht nur mir ein Rätsel. Weiterhin ist die Verschlankung der Ästhetik nicht nur ein Vorteil. Die Fernwirkung hat definitiv gelitten. Einzig die aufgeräumte Lufthansa-Helvetica, die jetzt in Richtung Univers tendiert, hat gewonnen. Dafür aber das gesamte Corporate Design zu schlimmerholen, hätte es meiner Meinung nach nicht gebraucht.
Nichtsdestotrotz, es hat großen Spaß für die große Traditionsfluglinie Lufthansa zu sprühen. Danke nochmals an das Team.
Hansa of the air
While the street art / urban art circus around the world revolves around large surfaces (partly from prevention, partly as city marketing and tourist attraction), actually the small-scale design with the paint spray can is considerably more complicated and a real challenge. Lufthansa received three entrance doors, two interior walls and a conference room at Terminal 1 at Frankfurt Airport.
As part of the newly designed or redesigned, but very controversial CI / corporate design specifications, I set the doors free hand with crane motifs / airport themes and the new corporate signet as a stencil / stencil. Why the succinct corn yellow vanished from the Lufthansa logo and other suppliers, such as Ryan Air is left to the (color) field is not only a mystery to me. Furthermore, the streamlining of the aesthetics is not only an advantage. The long-distance effect has definitely suffered. Only winner is the tidy Lufthansa Helvetica, which now tends toward to a Univers. But there were no need to redesign the whole corporate design in my opinion.
Nonetheless, it’s great fun to spraypaint for the long-established Lufthansa airline. Thanks again to the team.
Aktive Kunst / Art Vivant

Frankfurt am Meer

Frankfurt am Meer

Das Management von Musiker Shantel (Stefan Hantel) Guilty 76 initierte als Guilty Street Guerilla am 01.09.2019 ein Urban Art Festival in der Frankfurter Taunusstraße namens Frankfurt am Meer. Tatsächlich konnte man sich teilweise fühlen, wie am Meer. In der komplett abgesperrten Straße am Frankfurter Hauptbahnhof, in der ansonsten außer ner Menge Verkehr, Junkies, Dreck und Kriminalität wenig zu bewundern ist, wurden Palmen, Bambus und eine mobile Bühne (durch Satis & Fy) aufgebaut. Live wurden Dächer und Asphalt durch Street Artists aus Tel Aviv umgesetzt. Zusammen mit alten Wegbegleitern setze auch ich einen größeren Teil eines ungrundierten Bauzaunes um.
Abends ab 20.30 Uhr performte Shantel, der Disko Devil mit seinem unfassbar guten Bucovina Club Orkesta so derbe, daß man die Straße nicht mehr wiedererkannte.
Das schreit förmlich nach Wiederholung …
The management of musician Shantel (Stefan Hantel) Guilty 76 initiated as Guilty Street Guerilla on the 01.09.2019 a Urban Art Festival in the Frankfurt Taunusstraße called Frankfurt am Meer. In fact, one could partly feel like the sea. In the street at the Frankfurt main station, in which apart from junkies, dirt and crime is to be admired little, were built palm trees, bamboo and a mobile stage (by Satis & Fy). Roofs and asphalt were used live by street artists from Tel Aviv. Together with old companions, I also implement a larger part of a non-circular construction fence.

 

In the evening from 20.30 clock performed Shantel, the disco Devil with his incredibly good Bucovina Club Orkesta so rough that one did not recognize the road.

That’s just screaming for repetition …
Aktive Kunst / Art Vivant

Sky isn’t the limit …

Sky isn’t the limit …

Man würde es nicht fassen, wenn man es nicht selbst erleben dürfte. Dieses Wochenende ist es wieder soweit, denn da performen wir mit dem unfassbaren Luma Paint tool auf dem Kettenreaktion Festival auf dem großartigen Campus Attisholz in Solothurn, Schweiz, der ehemals größten Papierfabrik Europas, die seit 2016 in eine urbanen Kunst- Plattform gestaltet wurde. Hinkommen und Spaß haben und mit uns live vor Ort malen. Hier noch Fotos der großen Eröffnung des Uferparks am Attisholz vom 24.05.2019.
You wouldnt believe it, until you see it by yourself in reality. This weekend, we perform again with the famous lightpainting and lightgraffiti action tool luma paint at the Kettenreaktion festival 2019 at great Campus Attisholz in Riedholz-Solothurn/Switzerland, a former Europes biggest paper production area, which is now a huge urban art playground. Be there AND be square … Just have fun and paint together with us. Here are some flics from the opening from the so called Uferpark at May 24th 2019. Reach the natural people …
 
https://campus-attisholz.ch/#start
Design

Bomber Subwear

Bomber Subwear

Lange waren die Bomber-Shirts nicht mehr erhältlich. Jetzt releasen wir sie in neuen Farben und in verschiedenen Größen wieder für den Markt. Die shirtbrands B&C und Gildan garantieren hohe Farbechtheit und hohe Stoffqualität. Doppelt gerakelter hochwertiger Siebdruck für lange Lebensdauer.
Erhältliche Farben B&C Exact 190 & B&C Exact Woman 190: Bottlegreen, turquoise, black, white, bordeaux/burgundy, Shiny grey, purple, atoll, kelly green, heather grey,
Erhältliche Farben Gildan: Grau meliert, sapphire, heliconia
Erhältliche Größen: S, M, L, XL
Preis: 29,- zzgl. Versand. Ab zwei Shirts: 27,-.
Long time these Bomber-shirts were’nt available. But now, we rerelease them in fresh colourways for the market. The shirtbrands B&C and Gildan guarantee a high level quality on textiles and fadeless. Double printed silk-screen printing for long lifespan.
Available colourways B&C Exact 190 & B&C Exact Woman 190: Bottlegreen, turquoise, black, white, bordeaux/burgundy, Shiny grey, purple, atoll, kelly green, heather grey,
Available colourways Gildan: Grey mottled, sapphire, heliconia
Available sizes: S, M, L, XL
Price each: 29,- + transport. Until two shirts: 27,-.
 
Allgemein

Tape Art 4 Mercedes-AMG

Tape Art 4 Mercedes-AMG

Im Vorfeld des 24 Stunden Rennens (Total 24 hours of Spa) in Spa, Belgien durften wir für Mercedes-AMG die Präsentationsfläche des dort gezeigten Mercedes-AMG A 45 4Matic+ mit Tape Art am 24. Juli 2019 prominent gestalten. An einem der heissesten Tage des Jahres mit über 40 Grad in der Sonne, war das ein anstrengendes Unterfangen. Trotz dieser widrigen Umstände ist das Ergebnis sehr zeigbar geworden …

In advance of the 24h race (Total 24 hours of Spa) at Spa, Belgium we had the honor to do some artwork for Mercedes-AMG. At one of the hottest days of this year with a temperature over 40 degrees celcius, we did tape art onto the podest of the presentation area of an brandnew Mercedes-AMG A 45 4Matic+. In spite of this, the result is very showable …

 

 

 

Aktive Kunst / Art Vivant

Glaub‘ ich nich!

Glaub‘ ich nich!

Viele Medien reden ja momentan von Digitalität, KI, Robotik und der Verknüpfung mit der Rechnerwelt. Angeblich kommuniziert alles und das dann auch noch zukünftig selbstlernend unter- bzw. miteinander, das so genannte Internet of things / Iot. Ich bin schon gespannt, worüber sich mein Staubsauger mit meiner Badewanne unterhalten wird und ob ich das unbedingt mitbekommen muss ;-).

Seltsamerweise geht diese Entwicklung komplett bisher am so genannten öffentlichen Raum vorbei (an der Komplettkontrolle durch automatisierten Gesichtserkennung hingegen wird eifrig gerarbeitet), denn dort wird meist nur in eine Richtung kommuniziert. Zumindest was den analogen Bereich angeht, denn überall schmettern einem Befehle, Meinungen und Versprechen entgegen, meist klassisch auf Flächen gedruckt oder aber als Beklebung. Im Gegenzug daraufhin zu reagieren, also zu kommentieren bzw. zu re-agieren wird dann gerne mit einer klassischen Sachbeschädigung geahndet.

Aktuelle Innovationen, auch und gerade digitaler Art sind fast alles Ergebnisse von Grenzüberschreitungen bzw. Gesetzesübertritte. Wo bleibt da der analoge Raum?

Um diese Lücke zu schließen habe ich seit 2014 ein nettes Kunstprojekt für die etwas andere Art der Kommunikation im Raum gestartet. Nämlich reale selbstklebende Kommentarfunktionen, die als signalgelbe Sticker auf o.g. Kommunikationsmaßnahmen kleben können: Die Sticker Glaub‘ ich nich! oder in englisch I don’t believe it! sind bei mir im Atelier auf Anfrage erhältlich.

Wieso die Oberhoheit über die Kommunikationswege Werbe- und Mediaagenturen, Malermeistern und Fahrzeugbeklebern überlassen ? Ein Hoch auf die Intervention.

We the people! Venceremos !

 

I don’t believe it!

 

Many media actors talk about digitality, robotic and AI in combination with computer technology. Supposedly is everything communicating in a self-learning or communicative way and this is called the internet of things. I’ m curious about what my vacuum cleaner is going to say to my bathtub and if I have to know about it.

Strangely this development is completely over by openspace (whereas they can work intensively on the new face recognition technology) because it is a one – sided communication. At least regarding the analogue area, because drills, opinions and promises are launched everywhere, mainly printed on classical surfaces or gluing. Reactions to this are likely punished as a damage property in return.
Actual innovation, also and especially the digital way of art is a result of crossing borders and crossing border movements. Where is space for the analogue space? For closing this gap, I have started a nice art project in a different way of communication in space in 2004.
Namely real self gluing commentary functions, which are glued as signal yellow stickers on these mentioned communicationidea plans. The sticker: I don’t believe it are offered on demand in German and English at my atelier.

Why should we leave the supremacy for our communication skills with the media agencies, master painter and vehicle wraps? Therefore, roll on with intervention.

We the people! Venceremos !

 

 

Aktive Kunst / Art Vivant

Patterngewitter

Patterngewitter

Rechtzeitig zum bundesweiten Programm des Tag der Architektur am 29. und 30. Juni 2019 wurde das Kunst am Bau-Projekt als Fassadengestaltung in der Triftstraße/Ecke Schwarzwaldstraße in Frankfurts Stadtteil Niederrad fertig.
Im Auftrag des Bauherren und des beteiligten Architekturbüros Stein, Hemmes Wirtz erhielt der Neubau, ein turmartiges Wohngebäude, auf einem recht überschaubaren, aber nicht unprominent gelegenen Eckgrundstück nach konzeptioneller Absprache eine reduzierte Musterästhetik behutsam aufgesprüht. Im Erdgeschoss erhielten zwei zurückspringende Bereiche eine Aufwertung durch Graffiti. Die aufgebrachten Formen zitieren die auf der Fassade positionierten Gestaltungen der Fenster und der Malermeister.

Storm of pattern

A project called art on construction work as wall design in the Triftstraße/corner Schwarzwaldstraße in Niederrad, which is a quarter in Frankfurt, Germany was ready on time for the nationwide architecture day program on 29th and 30iest of June 2019.
By order of the constructor and the involved architecture office Stein, Hemmes Wirtz the new contruction, a towerlike apartment building, on a simple limited, but not nonfamous corner property was sprayed with sensitivity and tact with the concept, which was after agreement a reduced aesthetic of pattern. On the ground floor two recessed areas got a clear revaluation with Graffiti.
The placed forms are quoting the positioned window designs on the facade as well as those of the master painter on this facade.

 

Allgemein

Es gab ein Leben vor Molotow und deutscher Montana

Es gab ein Graffiti-Leben vor Molotow und deutscher Montana

Dieser F.A.Z.-Artikel kann nicht mehr kommentiert werden … daher kommentiere ich ihn hier:

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/mit-molotow-dosen-spruehen-beruehmte-graffiti-kuenstler-16223086.html?GEPC=s53

Leider entsprechen einige Darstellungen in diesem Artikel nicht ganz der tatsächlichen Historie, denn natürlich gab es reine Graffiti-Ausstellungen vor der in dem Artikel genannten KR31 und sicherlich wurden vor dem Unternehmen Feuerstein, dessen Innovationskraft ich schätze, schon erfolgreich professionelle Sprühfarben für Graffitikünstler etabliert, z.B. Sparvar Tuff Colors, Belton Oxygen (Infos darüber unter http://www.bomber-graffiti.com/blog/oxygen-the-art-agency/) um nur zwei zu nennen. Später dann die spanische Montana (MTN). Und dann irgendwann kam Skillz heute Molotow in deren Angebotsspektrum die Oxygen Farben aufgingen.

Ein Gegenbeispiel für eine Ausstellung, die vor der o.g. stattfand ist z.B. diese: In Frankfurt wurde 1992 von mir die erste große reine internationale Graffiti-Ausstellung, namens Coming out of the dark in der Kommunikationsfabrik gezeigt. Wahrscheinlich waren in München, Amsterdam und London, sowie New York noch wesentlich frühere zu sehen.

#streetart #streetarthistorie streetarthistory #spraycanhistory #farbsprühdosen #sprühdosenmarkt

 

Allgemein

Content Generator oder Generation Content

Content Generator oder Generation Content

Get well soon
»Sei ein Contentgenerator … !« ;-).
Um was gehts denn heutzutage? Wie viele von uns sprechen in und mit Rechtecken und wollen einer so genannten Community – denn angeblich erreicht man ja über das Internet die gesamte Welt – direkt erzählen, was für wichtige Persönlichkeiten wir seien, was wir alles Wichtige tun und dasselbe Welt morgen zum Untergehen verurteilt sei.
Ist das nicht ganz arg »Fütter‘ mein Ego!«? Und wurde das Gleiche nicht schon Jahrhunderte und Jahrtausende vorher auch schon behauptet? Und hat das der Welt etwas gebracht? Meist doch nicht wirklich, sondern oft den Figuren, die sich damit brüsten (Vorsicht-aussterbendes Wort), selbsternannte Verfechter der guten Sache zu sein.
Die Welt als Kulisse
Die heutige junge Generation könnte Generation Content genannt werden, denn es scheint um nichts anderes mehr zu gehen. Protest findet angeblich auf youtube und in Genf statt? Das Image überholt die Realität, analog dazu scheint die Realität widerum die Satire zu überholen. Eine fatale Situation. Während noch vor zehn bis fünfzehn Jahren Menschen ohne weitere digitale Nutzung agierten, scheint heute nur noch wenig ohne den Weg der Contentgenerierung zu entstehen. Ja, herber, man könnte sogar meinen, heutige Menschen verändern sich so massiv in so kurzer Zeit, daß schon von einer erweiterten Nutzung unseres Daseins gesprochen werden kann. Alles wird zu (Eigen-)Werbung und nahezu alles zu Image. Die Welt wird zur digitalen Kulisse der Selbstdarstellung, die wiederum als vermeintlicher Werbeträger stilisiert werden soll.
Wo wird uns das hinführen?
Die jetzigen Neugeborenen werden in eine Welt geboren zu deren Normalität es gehören wird, sich automatisch einer erweiterten Nutzung zu beugen … Dem Content. Vorausgesetzt die Entwicklung bleibt kontinuierlich.
Was das bedeutet, ist sozialpsychologisch betrachtet nichts weiter, als eine komplette Veränderung des Wesens von Menschen. Nichts mehr wird getätigt ohne weitere Gedanken einer erweiterten Nutzung.
Und ist nicht auch dieser Blogbeitrag genau das? Die Entfesselung des Ichs, die Enthebung der Medienmacht, die vermeintliche Demokratisierung (was soll das sein?) der Medien. »Jedermann sein eigener Fußball?«
Aber spielt der Inhalt (der Content) wirklich eine so große Rolle?
Wenn die New York Times Ihre politischen Karikaturen einstellt, dann ist das ein ernstes Zeichen genau dieser Entwicklung, eben daß alles dargestellte pc – politisch korrekt sein soll.
Das kommt einer Zensur gleich, denn ohne Humor werden solche altgedienten Medien unattraktiver.
Die Vorteile der digitalen Kommunikation liegen auf der Hand. Aber die Nachteile offenbaren sich auch immer klarer: Auflösung der Privatsphäre, Überwachung und damit Erhalt und Sicherung von Machtsystemen.
Diesen Wandel hatte ich mir nicht vorgestellt und ich denke, die meist nerdigen Urheber der offenen Netzwerke und des Sharing-Gedankens im Silicon Valley auch nicht.