Free Art / Freie Kunst

Senckenberg Gesellschaft/Museum, Expo Planet 3.0, Frankfurt, Germany 2013
Senckenberg Gesellschaft/Museum, Expo Planet 3.0, Frankfurt, Germany 2013

 

Freie Arbeiten, Skulpturen und Kooperationen

Zu erstmal eins vorwerg: Der so genannte Kunstmarkt hat nichts mit echter Kunst zu tun. Möglicherweise funktioniert er, wenn es ihn tatsächlich geben sollte, wie Aktiengeschäfte auf die spekuliert wird und die nach eigenen Regeln vollzogen werden. Angeblich gibt es so genannte ratings für in diesem Bercich tätige »Künstler«, die von einer kleinen, exklusiven Gruppierung vorgenommen und definiert werden. Diesen, ich nenne ihn mal »Non-Wettbewerb« bzw. »Non-Markt« (denn es ist keiner) kann man sich nicht stellen. Nichtsdestotrotz gibt es aber auch außerhalb dieser medial transportierten Chimäre eines Spekulationskarussells eigene Anbieter wie mich, die Ihre Werke selbst vertreiben.
L’art pour l’art oder ars gratia artis: Hier findet man freie Arbeiten auf Leinwand (größtenteils freihand mit Farbsprühdose umgesetzt), die teilweise sehr skizzenhaft angelegt und bei mir oder saatchiart erwerbbar sind. Natürlich kann man die Arbeiten auch gegen Gebühr und dem entsprechenden Versicherungsnachweis leihen. Transport ist versichert. Die wichtigste Rolle meiner Kunst ist, die Gesellschaft mutig zu hinterfragen, zu verbinden, zu führen, durch Inspiration, Austausch und Kommunikation. Bleibende Werte und die damit verbundene Angst, diese zu verlieren, sind obsolet. Meine Kunst, als einer der wenigen tatsächlichen krisensicheren Werte überlebt vermutlich selbst die schlimmsten Tauschkrisen.
Nach vielen Jahren Pause knüpfte ich an eine Tradition aus meiner Kindheit an; einfach frei zu malen, zu zeichnen wonach mir der Sinn steht. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wo heute meine eigene künstlerische Arbeit stünde oder ob ich den Weg der Gestaltung überhaupt gegangen wäre, wenn da nicht seit frühester Kindheit diese vielen Stunden gemeinsamen freien Zeichnens, alleine oder mit Freunden gewesen wären. Da gab es kein trockenes Lernen, sonder es zählte das unmittelbare und sinnliche Erlebnis der Gestaltung, und dies entsprach ganz stark meinem Wesen. Es hat mich gelehrt, dass die improvisierte Gestaltung ein grosses Geschenk ist, das uns erlaubt, Verborgenes und Ursprüngliches aus der Tiefe unseres Innern herauswachsen zu lassen und erlebbar zu machen. Und öffnet man sich diesen Tiefen, geschieht das Wunderbare; das Gestaltungsinstrument beginnt wie von selbst zu agieren. So werden wir weggeführt vom Technischen, Stilistischen, Konstruierten, hin zur Gestaltung des Herzens.
First of all, one thing: the so-called art market has nothing to do with real art. It may work if it really does exist, like stock trades that are speculated on and that are carried out according to their own rules. Allegedly there are so-called ratings for “artists” active in this field, which are made and defined by a small, exclusive group. This, I call it “non-competition” or “non-market” (because there is none), cannot be faced. Nonetheless, outside of this media-conveyed chimera of a speculative carousel, there are also art providers like me who sell their works themselves.
L’art pour l’art or ars gratia artis: Here are some free works on canvas (all implemented with spray paint), some of which are very sketchy and can be purchased from me or saatchiart.
Of course, you can also borrow the work for a fee and the appropriate insurance certificate. Transport is insured. The most important role of my art is to courageously question, connect, and lead society through inspiration, exchange and communication. Enduring values ​​and the associated fear of losing them are obsolete. My art as one of the few real crisis-proof values ​​survives even the worst exchange crises.
After many years of hiatus, I picked up on a tradition from my childhood; just to paint freely, to draw whatever I feel like. I can’t even imagine where my own artistic work would be today or whether I would have taken the path of design at all if it hadn’t been for these many hours of free drawing together, alone or with friends, from my earliest childhood. There was no dry learning, what counted was the direct and sensual experience of design, and this was very much in keeping with my nature. It taught me that improvised design is a great gift that allows us to let the hidden and the original grow out of the depths of our interior and make them tangible. And if you open yourself to these depths, the wonderful happens; the design instrument begins to act by itself. So we are led away from the technical, stylistic, constructed, towards the design of the heart.

Gerne erstelle ich Skulpturen und stehe für innovative Kooperationen mit anderen Künstlern (m/w) zur Verfügung. Skulptur »30 minutes of fame« Route der Industriekultur @ Phrix, Okriftel 2012:
I am happy to create sculptures and am available for innovative collaborations with other artists (m / f).
Sculpture »30 minutes of fame« Route of Industrial Culture @ Phrix, Okriftel, Germany 2012:

 

Kooperation Natalie Goller/Bomber 2009, Galerie Jens Fehring:
Cooperation Natalie Goller / Bomber 2009, Gallery Jens Fehring, Frankfurt, Germany:

 

 

Buch-Skulptur Frankfurt Booktown NH-Hotel 2005 Ceci n’est pas une livre …
Book sculpture Frankfurt Booktown NH-Hotel 2005 Ceci n’est pas une livre…, Frankfurt, Germany
Sinaipark-FFM Eschersheim
2010 gestaltete ich einen Quickie für Hendocs Würfelaktion im Sinaipark. Im Rahmen seiner Cube Aktion und im Rahmen meines Zitate-Konzeptes war in der Mitte eine abnehmbare Leinwand der Fläche 100 x 100 cm montiert, die erwerbbar ist.
In 2010 I designed a quickie for Hendoc’s cube campaign in Sinaipark Frankfurt, Germany. As part of his cube campaign and as part of my quotation concept, a removable 100 x 100 cm canvas was mounted in the middle, which can be purchased.

 

Freie Arbeit Kings of Swing, 2006 bei Sammler Thomas Kypta, Offenbach.
Free work Kings of Swing, 2006 at collector Thomas Kypta, Offenbach, Germany.

 

»When I discovered the airbrush, it was a revelation – it was wonderful to be able to paint a picture without touching the canvas; this was a pure cerebral activity. It was also like painting in 3-D; to obtain the desired effects you had to move the airbrush nearer or farther from the canvas.« Man Ray

 

Free Art on Canvas / Freie Arbeiten auf Keilrahmen-Leinwand

… und natürlich kann klassisches Stylewriting / Graffiti auch Kunst sein. Schriftkunst und Schrifttechnik, mehr als bloße Dekoration – universeller kultureller Bestandteil unseres Daseins. Schrift ist heilig und mehr als nur Informationsträger. Stylewriting ist ebenso wie Hyroglyphen ein Unsterblichkeitsritus. Wer schreibt, bleibt. Hier einige meiner unzähligen freien Arbeiten im so genannten öffentlichen Raum:

For sure stylewriting / graffiti could be art. The art of writing and writing technology, more than mere decoration – a universal cultural component of our existence. Scripture is holy and more than just a carrier of information. Like hyroglyphs, style writing is a rite of immorality. Whoever writes stays.
Here some of my artwork located in the so called public area:

 

 

Sechs Werke auf Leinwand Keilrahmen 200 x 300 cm auf dem Wolkenkratzer-Festival Frankfurt, 2013 im Auftrag von Hitradio FFH.
Six works on canvas, stretcher frame 200 x 300 cm at the Skyscraper Festival Frankfurt, 2013 in order of Hitradio FFH.

 

Nettes kleines Projekt für Peter Ratz/Ley in Eiserfey 2019, die Gülle-Rakete. Nice little project for Peter Ratz / Ley in Eiserfey 2019, the slurry rocket.
 
Freie Arbeit zum Thema Internationalität für die Nassauische Heimstätte/Wohnstadt
Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, 2011 Hattersheim. Free work on the topic of internationality for the Nassauische Heimstätte/Wohnstadt, Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, 2011 Hattersheim.
BOMBER
Helge W. Steinmann a.k.a. BOMBER, international agierender Graffitikünstler, Street Artist, Mural Artist, Muralist, Fassadengestalter, Interior Designer, Creative Director, Art Director und Illustrator aus dem Rhein-Main Gebiet, Frankfurt, Wiesbaden und Mainz agiert seit 1988 auf allen Untergründen.

Schreibe einen Kommentar