»Du Papa, wenn ich groß bin, will ich auch mal Spießer werden …!«

Diese legendäre Kampfansage der tatsächlichen muffigen und spießigen Bausparkassen war ein Trompetenstoß eines Paradigmenwechsels, weg vom unangepassten autonom agierenden Bürger (Hippie/Punk etc.) hin zum braven Anleger (Pädagoge/Rechtsanwalt) mit Bausparvertrag. Eine tatsächliche Revolution (Zurückentwicklung) in die 50er Jahre des so genannten Wirtschaftswunders.
Diese Tatsache machte sich damals 2004 die LBS und ihre Werbeagentur mit ihrem legendären Werbespot zunutze.
Abseits des Normdiktats des Algorithmus Familie gründen, Haus bauen/Hauserwerb, Eigentum und Besitz mit Carport und geleastem weißem SUV/respektive ebenfalls geleastem Porsche Macan/Panamera/ Audi Q5-Q7/Q8/BMW X3-7 mit Sportkit davor, hat es immer auch andere, oftmals umständlichere Wegmöglichkeiten gegeben, die gerne in Deutschland mistrauisch betrachtet werden. Etymologisch kommt WEG übrigens von weg(gehen) bzw. andere Wege gehen …
Wer gegen den Strom schwimmt, braucht Kraft und muss mit Turbulenzen rechnen (allerdings bleibt er/sie/es dann auch fit).
Seinen eigenen Weg zu gehen und diesen auch um jeden Preis zu verwirklichen war für das Gros der Bevölkerung lange nicht hip. (Dazu passt hervorragend eine meiner Illustration »Mit aller Macht – um jeden Preis« für das Oberarm-Tattoo des Goethe-Plaketten Trägers Moses Pelham aus dem Jahr 2000). Zu bequem war es doch (und ist es teilweise noch immer) sich an festetablierte Kapitaleinkünfte/Einkommensquellen zu klammern.
Jetzt, wo sich vieles verändern wird, ist das selbstständige, mündige Tun, vielleicht nicht mehr ganz so abwegig und das Nachdenken über neue, andere Wege wird nicht mehr so argwöhnig beobachtet.
Ich freue mich wenn es weitere Menschen gibt, die es tatsächlich wagen andere Lebenskonzepte durchzudeklinieren.
 

„You papa, when I grow up, I want to be a philistine too …!“

This legendary declaration of war by the actual musty and stuffy building societies was a trumpet blow of a paradigm shift, away from the unadjusted, autonomously acting citizen (hippie / punk etc.) to the good investor (educator / lawyer) with a building society contract. An actual revolution (backward development) in the 50s of the so-called economic miracle. Back in 2004, LBS and its advertising agency took advantage of this fact with their legendary commercial.
Aside from the normative dictates of the algorithm, starting a family, building a house / buying a house, property and possession with a carport and leased white SUV / or also leased Porsche Macan / Panamera / Audi Q5-Q7 / Q8 / BMW X3-7 with a sports kit in front of it, it always has other, often more cumbersome ways are given, which are often viewed with suspicion in Germany.
Etymologically, WAY comes from away (to go) or to go other ways … Anyone who swims against the current needs strength and has to reckon with turbulence (however, he / she / it then stays fit). Going your own way and realizing it at any cost was far from hip for the majority of the population. (One of my illustration „With all might – at any price“ for the upper arm tattoo of the Goethe plaque wearer Moses Pelham from the year 2000 goes perfectly with this). It was (and sometimes still is) too easy to cling to fixed capital income / sources of income. Now that a lot will change, independent, responsible action is perhaps no longer so absurd and thinking about new, different approaches is no longer so suspiciously observed.
I am happy if there are more people who actually dare to devise other concepts of life.