Die große Bretagne

Die große Bretagne

Frohes Neues Jahr. Ich bin dankbar und freue mich total von 15.-18.01.2020 in die große Bretagne, also nach Groß-Britannien a.k.a. Großbritannien, genauer gesagt nach London reisen zu dürfen. Schließlich bin ich dort zum wiederholten Mal auf Einladung der Veranstalter im Rahmen der City Winter Lights gebucht, die in in der ganzen Stadt installativ verteilt sind. Unser Einsatzgebiet liegt in den ehemaligen Docklands, speziell Canary Wharf (Kanarien Werft). Zusammen mit Marcel Panne von Lichtfaktor male ich dort mit Taschenlampen, Fahrradleuchten und allerlei selbsterfundenem Zeugs nach Einbruch der Dunkelheit mit Lichtmalerei im öffentlichen Raum. Musik gibts dazu auch, spontan legen wir da Beats und Mucke auf, die wir als passend empfinden. Kam bisher immer bestens an.
Wer also zu dem Zeitpunkt in London verweilt, sei herzlich eingeladen sich selbst auszuprobieren. Immerhin kann man es mal selbst versuchen.
Ich liebe London. Hier Impressionen von 2017 und 2018:

 

The great Brittany

Happy new year. I am grateful and am totally happy to travel to the great Brittany a.k.a. Great Britain, more specifically to London from January 15th to 18th, 2020. Finally, I was booked there again by invitation of the organizers as part of the City Winter Lights, which are installed throughout the city. Our area of ​​application is in the former Docklands, especially Canary Wharf. Together with Marcel Panne from Lichtfaktor I paint there with flashlights, bicycle lights and all sorts of self-invented stuff after dark with light painting in public space. There is also music, spontaneously we put on beats and music that we find suitable. Has always been well received.
So if you are staying in London at the time, you are cordialy invited to try out yourself. After all, it’s worth a try.
I love London. Here are impressions from 2017 and 2018:

 

Muse Ich/Musik

Muse Ich/Musik

Musik ist ja einer meiner wichtigen Antriebsfaktoren und eine echte Inspirationsquelle. So habe ich mich freikünstlerisch mit dem Thema Zeit und Musik zu meiner Aufnahme beim BBK Wiesbaden am 11.01.2013 (den ich kurz darauf wieder verließ) auseinandergesetzt. Musikalische Werke scheinen ja der Raum- und Zeitfüller schlechthin zu sein. Analog dazu wurden Teile meines Werkes in Form einer schriftkünstlerischen Wandgestaltung von mir über den Zeitraum der Ausstellung im Kunsthaus Wiesbaden entfernt und andere hinzugefügt. Zum Ende der Ausstellung war das Werk wieder ganz entfernt, ähnlich dem Ende eines Songs.
Schon nahezu fünfzehn Jahre vergangen sind seit dem netten Illustrations-Job für das Coke Fridge-Online Portal von Coca Cola bei dem das Hauptaugenmerk ebenfalls auf die Musik gelegt wurde. Ich ließ mich damals unter anderem von Faithless‘ »God is a DJ« beeinflußen, einem treibendem House-Track den die britische Combo schon 1998 erschuf, der aber bis heute zeitlos zu pumpen scheint.
Seitdem ist viel Wasser nicht nur den Rhein heruntergeflossen und der Overdose an Bildwelten nimmt täglich zu. Die Magie der elektromagnetischen Wellen zieht nicht nur Kinder in ihren Bann.

Muse I / music

Music is one of my driving forces and a source of inspiration. So I dealt with the subject of time and music in a noncommercial artificial way to my membership at BBK Wiesbaden (a so called
Professional Association of Visual Artists) on 11.01.2013 (which I left shortly thereafter). Musical works seem to be the space and time filler par excellence. Similarly, parts of my work, a form of a typographically artistic wall design have been removed and added others by me over the period of the exhibition in the arthouse Wiesbaden. At the end of the exhibition, the work was completely removed, similar to the end of a song.
Nearly fifteen years have passed since the nice illustration job for the Coke Fridge online portal by Coca Cola, where the main focus was also placed on the music. At that time I was influenced by Faithless‘ „God is a DJ“, a driving house track that the British combo already created in 1998, but seems to pump timeless to this day.
Since then time goes by and the overdose of visual worlds is increasing daily. The magic of electromagnetic waves does not only captivate children.