’n Narrhallamarsch … wolle mer n rauslasse …?

’n Narrhallamarsch … wolle mer n rauslasse …?

Scheiß‘ auf namedropping und Street Art Zirkus … Jetzt beginnt wieder der angeblich närrische Irrsinn. Angeblich deswegen, weils ja eine tradierte Nummer ist, die geordnete Wege vollzieht und tatsächlich doch eigentlich eher der sozialen Kontrolle dient, denn dem wirklichen Ausrasten-kontrolliertes Durchdrehen sozusagen: Karneval … oder Fastnacht-in Hessen Fassenacht …
Schon 2006 durfte ich in meiner Tätigkeit als buchbarer Street Artist bzw. Urban Artist für den SKG Okarben e.V. einen Wagen bei Eiseskälte in einer Scheune eines Aussiedlerhofes in Karben mit Farbsprühdosen gestalten.
Fuck namedropping and street art circus …
Now the supposedly foolish madness begins again. Supposedly because it is a traditional number, which takes orderly paths and actually serves rather social control, because the real freak-controlled freak out, so to speak: Carnival … or Fastnacht-in Hesse called Fassenacht …
Already in 2006, as a bookable street artist or urban artist for SKG Okarben e.V., I had the honor to design a car in ice cold in a barn of an emigration court in Karben with spray paint cans.

Feed the matrix

Fütter‘ die Matrix …
 
Im zwielichten Schein der Diskrepanz zwischen Erschaffen und Konsumieren haben wir heutzutage die zusätzliche Komponente der Selbstdarstellung im Netz/Internet/sozialer Netzwerke (wo ist da die soziale Komponente, wenn jeder solo oder alleine vor seinem Endgerät sitzt, läuft, fährt?)/Messenger.
Selbstdarstellung bzw. Darstellung in Zeiten analoger Kommunikation war etwas gemächlicher, aber nicht minder interessanter.
Vor ca. genau 26 Jahren im April 1994 wurden CEMNOZ/David Kammerer, DAIM/Mirko Reisser, CANTWO/Fedor Wildhardt und ich/BOMBER von unserem Freund GOR/Darco Gellert aus Paris angesprochen, ob wir uns an einem Flächengestaltung am Gare du Nord in Paris für die französische Staatsbahn beteiligen wollen.
Hintergrund waren zwei Flächen der ca. Größen 6 m x 90 m mit jeweils unterschiedlich gefärbtem Background. Die Linke war gelb und die rechte in blau mit Graffinet, einem angeblichen Graffitischutz gestrichen. Unsere Herausforderung lag darin, TROTZ des chemischen Schutzes Artwork auf die Oberflächen aufzubringen. Dies gelang besser, als gedacht. Nach nur zwei-bis viermaligen Übersprühen hielt die Sprayfarbe, damals noch Sparvar von SprayColor. Trotz der widrigsten Umstände – uns wurde der uns zur Verfügung gestellte Wagon mit den Farbspühdosen direkt vor den Fassadenflächen aufgebrochen und komplett entleert – hatten wir fünf einen Riesenspaß beim Erstellen dieser weithin sichtbaren Werke. Leider wurden die Werke nachts von anderen mit Sprühdosen verunziert. Allerdings waren das ganz sicher keine wirklichen Writer, bzw. Graffiti Künstler, denn das Aufgesprühte hieß einfach nur »Muslim Force« ;-(.
Wir übernachteten in einem Wohnheim für Bahnarbeiter in besonders trostloser hässlicher Umgebung, (meiner Erinnerung nach in der Avenue Paul Valéry in Sarcelles) und durften uns dort selbst versorgen. Dafür durften wir immer kostenfrei mit der Bahn zum Arbeitsplatz direkt an den Gleisen des Kopfbahnhofs pilgern.
Ein wahnwitziges Unterfangen, dessen Ergebnis aber sehr lange vorhielt.
 
Feed the matrix …
In the twilight of the discrepancy between creating and consuming, we now have the additional component of self-portrayal on the net / Internet / social networks (where is the social component when everyone is sitting or running alone in front of their device?) / Messenger.
Self-presentation or presentation in times of analog communication was a little more leisurely, but no less interesting.
Exactly 26 years ago in April 1994, CEMNOZ / David Kammerer, DAIM / Mirko Reisser, CANTWO / Fedor Wildhardt and me / BOMBER were approached by our friend GOR / Darco Gellert from Paris whether we would like to look at a surface design on the Gare du Nord in Want to participate in Paris for the French State Railways.
The background was two areas of approx. Sizes 6 m x 90 m, each with a differently colored background. The left was yellow and the right was painted blue with graffinet, an alleged protection from graffiti. Our challenge was to apply the chemical protection artwork to the surfaces. This worked better than expected. After only two or four sprayings, the spray paint, then Sparvar from SprayColor, held. Despite the most adverse circumstances, – the wagon provided to us with the paint spray cans was broken open directly in front of the facade surfaces and completely emptied – , the five of us had a lot of fun creating these highly visible works. Unfortunately, the plants were sprayed with spray cans at night. However, they were definitely not real writers or graffiti artists, because the sprayed on was just called »Muslim Force« ;-(.
We stayed in a dormitory for train workers in a particularly bleak ugly environment (I remember it on Avenue Paul Valéry in Sarcelles) and were allowed to take care of ourselves there. To do this, we were always allowed to make a pilgrimage to the work station directly on the tracks at the head station.
It was a crazy undertaking, but the result was existing very long.

 

Additional photos © by Bernhard van Treeck and David Kammerer.

Merry Xmas: BOMBER auf Arte TV

Seasons Greetings by BOMBER © 2014
Best Dorscht in Town 2019 © Helge BOMBER Steinmann VG Bild Kunst Bonn

Merry Xmas: BOMBER auf Arte TV

Ein schönes Weihnachtsgeschenk: In der dritten Staffel der Arte Dokumentarfilmreihe RISE OF GRAFFITI WRITING – FROM NEW YORK TO EUROPE wird die frühe europäische Graffitibewegung in Dortmund, Berlin, Paris, Frankfurt und Stockholm beleuchtet.
In 6 neuen Episoden haben Graffitikünstler, Graffitikunsthistoriker und Dokumentarfilmer wie AMOK, SHARK, ADRIAN NABI, JACOB KIMVALL, JONONE, MASON, BOMBER, ATOM, ZIGGY, DISEY, KAOS, PUPPEN, SKUME, INKA, LEVEL, BISAZ, BAS2, WESP mitgewirkt , DARCO, SKKI, JAYONE, ASH, MODE2 oder CANTWO erzählen uns ein bisschen mehr über die ersten Jahre der europäischen Graffiti-Bewegung, Stylewriting und vieles mehr!
Die neue Saison wird am 23. Dezember 2019 ausgestrahlt:
http://arte.tv/riseofgraffiti
http://ilovegraffiti.de

Hier der Trailer dazu:

Btw. Ruhe in Frieden Phase 2 aka Lonny Wood 12/2019 …

 

Merry Xmas: BOMBER on Arte TV

A nice xmas-present: In the third season of the Arte TV documentary series RISE OF GRAFFITI WRITING – FROM NEW YORK TO EUROPE we will focus on the early European graffiti movement in Dortmund, Berlin, Paris, Frankfurt and Stockholm. In 6 new episodes graffiti artists, graffiti art historians and documentarists like AMOK, SHARK, ADRIAN NABI, JACOB KIMVALL, JONONE, MASON, BOMBER, ATOM, ZIGGY, DISEY, KAOS, PUPPET, SKUME, INKA, LEVEL, BISAZ, BAS2, WESP, DARCO, SKKI, JAYONE, ASH, MODE2 or CANTWO are featured to tell us a bit more about the very early years of the European Graffiti Movement, Stylewriting and many more!
The new season airs December, 23rd, 2019 on:
 
http://arte.tv/riseofgraffiti
http://ilovegraffiti.de

Here the trailer:

Btw. R.I.P. Phase 2 aka Lonny Wood 12/2019 …

Kultur trifft Kultur

Kultur trifft Kultur

Mit Graffiti Art, respektive Street Art hatte ich ursprünglich nichtkommerziell, sogar wild (»ach du meine Güte …«) begonnen. Auch das ein durchaus ein Teil unserer heutigen Kultur. Damit dieser Blog eben nicht nur meine kommerzielle Arbeiten präsentiert und ein falsches Bild entsteht, werde ich von Zeit zu Zeit auch freie Arbeiten präsentieren, von denen ich jährlich mehr erstelle als ich zeigen kann.
Kulturelle Bestandteile aus vorangegangenen Zeiten findet man jede Menge, vor allen Dingen in Italien. Ende April 2018 war ich mit zwei Freunden in Perugia, der Hauptstadt von Umbrien und hatte dort Gelegenheit mit den einheimischen Sprühkünstlern BERO TDS (The death squad) und NOEK eine Fläche bei weit über 35 Grad in der prallen Sonne zu gestalten. Danke an Mr. Wany für den Kontakt. Perugia und die umgebenden Orte sind ein echtes Paradies. Es lohnt sich Assisi (ja, das mit dem heiligen Franziskus/Francisco), Spello und die vielen kleinen Orte zu besuchen.
Ebenfalls nicht zu verachten und ein schöner Übergang zum Thema Wandgestaltung ist die Kapelle San Severo, in der ein durch Pietro Perugino vollendetes Fresko von Raffael (Raffaello Sanzio da Urbino, Raffael da Urbino, Raffaello Santi) erhalten geblieben ist. Wir hatten eine fantastische Unterkunft bei einem Rechtsanwalt in direkter Nachbarschaft dazu mit einem Blick über die gesamte Ebene bis nach Assisi von zwei Dachterrassen, die als höchste Aussichtspunkte der Stadt gelten können.
Hochwertige Bestandteile der frischen Speisen sind dort ein Standard und so herrlich, tagsüber und abends findet das Leben auf der Piaza und den Straßen statt. Man hat nicht wirklich den Eindruck in einer Kleinstadt zu sein und genießt das dolce vita

Culture meets culture

My start with Graffiti Art or Street Art was originally non-commercial, even wild (»oh my goodness …«). That too is also a part of our culture today. To represent on this blog not only my commercial work and to create the wrong picture, from time to time I decide to show free works, of which I also create more every year than I can show.
You will find a lot of cultural elements from previous times, especially in Italy. At the end of April 2018, I was with two friends in Perugia, the capital of Umbria, and I had the opportunity to create a wall of ​​well over 35 degrees in the blazing sun with the local spray artists BERO TDS (The death squad) and NOEK.  Thanks to Mr. Wany for the contact.
Perugia and the surrounding towns are a real paradise. It is worth visiting Assisi (yes, that with St. Francis / Francisco), Spello and the many small places.
Also a beautiful transition to the theme of wall design is the chapel of San Severo, in which you could enjoy looking closely to a fresco by Raphael (Raffaello Sanzio da Urbino, Raffael da Urbino, Raffaello Santi) completed by Pietro Perugino. Its the last existing work wich has been preserved. We had fantastic accommodation with a lawyer in the immediate vicinity, with a view across the plain to Assisi from two rooftop terraces that can be considered as the highest vantage points in the city.
High-quality components of the fresh food are standard there and so wonderful, during the day and in the evening life takes place on the Piaza and the streets. You do not really have the impression to spend your time in a small town and enjoy the dolce vita …

Die Kugel der Welt

Die Kugel der Welt

Eine runde Sache, so würde ein Klischee -Text anfangen … Globus ist der lateinische Ausdruck für Kugel und das habe ich mir dann auch bei meiner Umsetzung zu Herzen genommen. Der Globus Markt in Hattersheim beauftragte mich, Hattersheimer Wahrzeichen in Bezug zur Marke Globus zu setzen. Ich entschloß mich, die Gestaltung in den Corporate Tönen des Marktes in sechs Meter Höhe zu realisieren. Weiterhin bekamen stadtteileigene architektonische Highlights einen Platz. So bekam die Eddersheimer Flettner-Villa, die Staustufe Eddersheim, das Wasserwerk, zwischen Okriftel und Hattersheim, sowie die Okrifteler Phrix, ebenso der Posthof und Rosen (als Stellvertreter für das Rosarium) als Zeichen Hattersheims Flächen am Ein- bzw. Übergang zum zweiten Stockwerk des Marktes. Für alle drei Stadtteile kamen die Wappen zum Zug. Für Hattersheim zeigt sich der auf einem Bembel, flankiert von einem Gerippten. Prost.
The globe of the world

A round thing, that would start a cliché text … Globus is the Latin expression for ball and that’s what I have recognized especially for the realization of this artwork. The Globus Market in Hattersheim asked me to set Hattersheim’s landmarks in relation to the Globus brand. I decided to realize the design in the corporate tones of the market at a height of six meters. Furthermore, district architectural features got a place. So there was space for the Eddersheim Flettner Villa, the barrage Eddersheim, the waterworks, between Okriftel and Hattersheim, and the Okrifteler Phrix, as well as the Posthof and roses (as representative for the Rosarium) as a sign Hattersheim areas at the entrance or transition to the second floor of the market. For all three districts I realised very prominent the coats of arms. Hattersheims coat its located on a Bembel, flanked by a ribbed glas. Cheers.

 

Heureka – ich hub’s !

Heureka – ich hub’s !

Heureka – ich hub’s !
Hub’s kapiert …? Hub’s gefunden …?
Makers of the now: Die Fraport AG, Betreiber des Frankfurter Flughafens bekam ihr Innovation Hub, kurz Inno.Hub 2.0 am Terminal 2 installiert und wir von Atelier Bomber durften Mäuschen spielen und den Teilnehmern zeigen, wie Geübte mit den Materialien und Werkzeugen Farbsprühdose, Klebeband / Tape, Marker, Farbwalze / Maus, Schablone / Stencil usw. umgehen.
Über insgesamt drei Tage vom 27. bis zum 29.05.2019 wurde zu humanen Zeiten in den frisch renovierten Flächen in unterschiedlichen offenen Teams konzeptioniert, ausgewählt und umgesetzt. Man konnte dazustoßen und die Gruppen jederzeit wieder verlassen.
Innovative Unternehmenskultur? Dass Arbeit Spaß machen darf stand dabei ebenso im Vordergrund, wie die offene Maßgabe, daß nahezu alles möglich ist. Sollten doch die Teilnehmer eben ihre eigenen Arbeitsflächen mitgestalten. Schließlich dürfen sie die meiste Zeit dort verbringen.
Neben den Toiletten, Flure, Eingang und dem Leitsystem wurden ebenso so genannte Workshopräume und Socialrooms mit Gestaltungen versehen. Wichtig hierbei war, daß die themenbezogenen Visualisierungen inspirierend auf die Raumbesucher wirken sollen.
Ezy Pzy Fight the power @ Fraport Inno Hub Frauentoilette/ girls room/women room , 2019

Heureka – I got it !

Makers of the now.: Die Fraport AG, operator of the Airport Frankfurt am Main has its Innovation hub, in short Inno.Hub 2.0 at Terminal 2 and we, Atelier Bomber artists, were allowed to be part of it while showing their guest how professionals work with tools, cans of spray paint, glues, tape, marker paint roller, mouse, template, stencil… From 27th of May until 29th of May 2019 the working atmosphere was relaxed in renovated rooms where teams did conceptioning, choosing and realising in innovative, open and volontary groups. Corporate culture? We had new ideas in the foreground like work can be fun and everything is possible. The participants can create their own working environment, because it’s their own work where toilets, corridors, entrance areas, control systems, workshoprooms and socialrooms were created within considerable humane resources, which related thematically to the guest and could inspired some of them.
Offizielle Eröffnung am 25.06.2019 ab 18:00 Uhr:
inno.hub – 5. Stock (Raum 5333) / Gebäude Terminal 2 (FAC2)
Kapitän-Lehmann-Straße
60549 Frankfurt
Deutschland
https://en.xing-events.com/vi/openxlab
 

Es gab in Deutschland schon Firmengründungen, da gab es im Silicon Valley noch keine Garagen …

 

Bauhaus, der röhrende Hirsch der Architektur …

Bauhaus, der röhrende Hirsch der Architektur …

Goethe-Graffiti-2015 stylewriting Graffiti Art freestyle-2015 »Was immer du tun kannst oder wovon Du träumst, fang‘ damit an. Mut hat Genie, Kraft und Zauber in sich … Whatever you can do or dream you can, begin it. Boldness has genius, power and magic in it. Begin it now …«

 

… oder das Recht auf Experimentieren. Dieses Jahr, 2019 sei das bauhaus-Jahr und vehement wird das Thema rauf und runter gefeiert und sich auf die Schultern geklopft, was für eine tolle Lehranstalt und wie verändernd revolutionär das bauhaus war.
Heutzutage hätte das bauhaus in Deutschland gar keine Chance mehr überhaupt zu entstehen. Kaum noch freie Gestalter, kaum noch mutige Einzelkämpfer und eine Menge angepasste Duckmäuser, dass es nur so rauscht. Überall Verwaltungsapperaturen, die sich durch sich selbst rechtfertigen, auf der angeblich anderen Seite die vermeintlich freie Marktwirtschaft.
Und: eine Menge inszenierter Freiräume, viel Instrumentalisiertes und gesteuerte Kreativverortungen. Eine ungezählte Größe so genannter Galerien, die nichts mit Gestaltung oder Kunst zu tun haben, sondern nur um Pfründe buhlen und Scheingeschäfte verschleiern sollen. Vieles anderes, beinahe alles was nicht konform ist, darf sich dem ökonomisch-gestalterischen Druck unterwerfen.
Architekten, die angeblichen Künstler unter den Gestaltern hatten und haben die Ästhetik der bauhaus Raumaufteilung und des goldenen Schnittes nahezu als Dogma verinnerlicht. Daher ist heutzutage an vielen Orten die gleiche ästhetische Ödness zu bewundern. Weiße kubische Gebäude mit anthraziten Sockeln oder wenigen anderen (reduce to the max), ähnlich aufregenden Spielereien spiegeln eine vermeintliche gestalterische Geschmackssicherheit der Planer vor und sollen eine Wertigkeit simulieren, die nur noch von geleasten vor fehlzündung-knallenden der dritten Erbengeneration fahrenden Pseudosportwagen übertroffen wird.
Die damaligen Bauhäusler, ganz sicher Freidenker par excellence würden sich im Grab umdrehen, wenn sie sehen würden, was das moderne Verwaltungswesen aus deren Historie bastelt und wie Geschichte als großes Abenteuer in einer heute immer mehr komplett verregulierten Welt dasteht. Im Bauhaus wurde vieles erfunden und gestaltet- meist ohne Verwertungsgedanken (heutzutage nahezu undenkbar) und auch ohne rechtlichen Schutz desselben -Die Markenrechte dafür hat heute unwitzigerweise der gleichnamige Baumarkt. Da wurde gestaltet und ein echter Freiraum erschaffen.
Für mich persönlich war das bauhaus immer das Idealbild einer Gemeinschaft von Gestaltern in allen Disziplinen, sozusagen interdisziplinär. Früh verfiel ich dem Glauben, Stylewriting (respektive Graffiti) und weitere Hip-Hop Disziplinen könnten das moderne Bauhaus sein. Leider musste ich erfahren, wie wenig das in so einer Welt realisierbar ist. Nichtsdestotrotz erkenne ich viele Paralellen: Unter anderem die intensive Beschäftigung mit Schrift und der Raumnutzung, der Zweckentfremdung und dem freikünstlerischen Denken, dessen sich viele Durchschnittsbürger oftmals schämen, weil sie es als so anders empfinden.
Keine Frage, die Zeiten in denen das echte bauhaus entstand, waren keinesfalls einfacher, aber es hatte den Vorteil als anerkannte Wirkungsstätte zumindest anfangs eine wirkliche Geltung zu erfahren.
Verglichen mit Hip-Hop herrschte dort wahrscheinlich weniger ein Zwang zum pädagogisieren, denn zum experimentieren. Bis vielleicht vor 15 Jahren waren Jugendhäuser die modernen Experimentierfelder, deren damalige Sozial- und Kunstpädagogen aber wahrscheinlich nur steuernd eingreifen sollten um die verirrten Schäfchen wieder zurück in den Koral zu leiten.
Tja, wo entsteht das aktuelle Bauhaus?
Ach, ich weiß: Im DigiTal der Tränen. Es wird ein KI-gesteuertes, selbstlernendes Robotiksystem.
Um es mit Immanuel Kant zu beenden: 
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.
Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es andern so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmüdig zu sein.
(Aus seiner Antwort auf die Frage: Was ist Aufklärung?)

 

LANDShood

LANDShood

Future bzw. zukünftiges Wachstum
Offen für Neues und Spontanes-Das Michel Hotel in Landshut bekam Ende November 2018 wie schon einige andere Hotels dieser Kette die erste Gestaltungswelle an personalisierten Motiven bzw. individueller Wandgestaltung für dessen frisch renovierte Zimmer. Farbreduziert, eher skizzenhaft und zeichnerisch ist der Duktus der Arbeiten eine gelungene Alternative zum ewig schreienden eines klassischen Sprühartworks. Alle Motive, wie immer, freihand ohne Hilfsmittel mit Farbsprühdose gestaltet.
Open for innovative and spontaneous artistic ideas are the Michel Hotel in Landshut, Bavaria which got the first tranche of individual spraypainted wall designs in November 2018. Each topic presents the singularity of the room. Reduced by colors, almost sketchy the ductus of the artworks are a successful alternative to the alltime screamy feeling of the most spraycan (and marketing) artworks. Every motif, freehand likewise without any tools , just spraycan.

Graffiti Design @ Formentera, Spain

Graffiti Design @ Formentera, Spain

wet4fun_anker
Das Ergebnis unbeschwerten Nachdenkens und gestalterischen Freiraums ist die Konzeption der Fassadengestaltung/Baudekoration der wet4fun Segelstation in Es Pujols auf der wunderschönen Balerareninsel Formentera 2018.
Alle Designs und Icons sind freihand gesprüht und ohne jeglichen Hilfsmittel generiert.

„Graffiti Design @ Formentera, Spain“ weiterlesen

Urban Design from Urban Artists

Urban Design from Urban Artists

Street Marketing BoConcept 2018 by BOMBER
BoConcept trifft BomberKonzept. Orientierungslos? Mitnichten: BoConcept-legendäre dänische Designklassikereinrichtungsmarke (hach schön-das geht nur in deutsch) feiert die Eröffnung der Niederlassung in Frankfurts wildem Osten, auf der Hanauer Landstraße. Und wir vom Bomber – Atelier für urbane Kommunikation bastelten ein Leitsystem in Form einer Bodenstencil die zum Event hinführt, als eine Art Street Marketing im wahrsten Sinne des Wortes. An diversen Stellen auf der Hanauer Landstraße weisen die Teilchen aufmerksame Beobachter auf den Eröffnungs-Event hin. DATO und BOMBER, dänisches und deutsches Mitglied, der legendären Stick Up Kids Crew gestalten live auf Designstühlen der Serie Ottawa Kollektion von Karim Rashid, die es später auch zu gewinnen gibt.

„Urban Design from Urban Artists“ weiterlesen