Tape-Art-Gewitter für AUDI

Tape-Art-Gewitter für AUDI

Horch, was kommt von draußen rein … Die stille Revolution: Insgesamt über 102 Audi Standorte in ganz Deutschland bekamen von Atelier Bomber via Envy federführend die Schaufenster zur Einführung des AUDI e-tron mit Tape Art in Blitzästhetik gestaltet. Von Weißenburg bis Bad Oldeslohe über Berlin bis Dresden, Leipzig, Kaiserslautern ging es kreuz und quer durch die Republik und das schon ab Kalenderwoche 06.
Ein Wahnsinnsprojekt in dem die Flexibilität und die Machbarkeit von uns allen als Zulieferer gefordert wurde.
Das Ergebnis war ebenfalls der blanke Wahnsinn. Jedes beteiligte Autohaus bekam Plotts und Tape Art individuell auf deren Fläche angepasst. Und das bei den unmöglichsten Wetterlagen … Regen, Schnee, Kälte – egal. Unsere Artists und die Beschrifter trotzten den widrigsten Umständen um rechtzeitig zum Launch und den priority boarding-Präsentation fertig zu sein. Danke dafür.
Aber auch die beauftragende Agentur Envy hatte mit dem Management alle Hände voll zu tun. Topjob.
Trotz allem fragen wir uns warum eine SUV-Veröffentlichung die nächste jagt? Geht das Land nicht eh schon sprichwörtlich vor die Autos ? Und ob das umweltpolitisch so sinnvoll ist, sei da hingestellt. Fakt ist, der SUV-Trend scheint zumindest in Deutschland auf seinem Höhepunkt angelangt. Witzig in dem Zusammenhang ist, daß die Klientel genau die Kinder derer sind, die früher für Nachhaltigkeit und Ökologie standen. Warum deren Kinder wiederum unbedingt im (oft auch allradbetriebenen) SUV zum Tennis, Reiten, zur Schule oder sonstwohin kutschiert werden müssen, bleibt aber bestimmt nicht nur uns ein Rätsel. Der Sicherheitsaspekt kann es ja nicht sein.
Vielleicht ist der AUDI e-tron ein Schritt in die richtige Richtung. Mobilität und Verkehr bedürfen einer grundsätzlichen Überholung und einem kompletten Neudenken, auch und gerade im Transitland Deutschland.
Atelier Bomber did tape art on over 102 showrooms nationwide for the german launch of the AUDI e-tron. This job was awsome, crazy and mad. Since beginning of 2019 we started to develop tape arts on the windows of the showroom of each carshop who was involved.
Under the buzzword electrifying each showroom get a specific and even unique design of the flashes as tape art.
Envy. the agency who ordered us, was managing the whole incoming data. Great job. Thanx to all artists and the involved team of Envy.

 

 

Alles was man erwerben kann, ist eine Erlaubnis …

Alles was man erwerben kann, ist eine Erlaubnis!

 

… oder etwas einfacher gesprochen: Alles was ich für Geldwerte/Kapital eintauschen kann beinhaltet immer eine Erlaubnis. Der Tausch vollzieht sich nach dem jeweiligen geltenden Recht. Und Recht repräsentiert in jedem momentan (Tausch-)Fall temporären und verorteteten Herrschaftsbesitz. Also sind Rechtsanwälte im großen und ganzen Verfechter des Eigentums und des Besitztums, auch im Sinne einer Herrschaftsvertretung. Ebenso, so genannte Staatsbeamte (Amt-Ombud=Dienen, Dienst, Höriger), die mit der Aufgabe betreut werden, eben genau diesen Herrschaftsanspruch zu verwalten.
Gibt es aber so etwas wie Allgemeinbesitz überhaupt und wenn ja, wie groß ist mein persönlicher Anteil daran? Diese Frage stelle (nicht nur) ich mir seit Anbeginn des Agierens mit der Farbsprühdose vor über 30 Jahren. Wenn es einen so genannten Privatbesitz (privare, „abgesondert, beraubt, getrennt“, privatum, „das Eigene“ und privus, „für sich bestehend“ – Quelle Wikipedia) gäbe, müsste auch der Allgemeinbesitz definiert sein.
Herrschaft beinhaltet die Wörter herrschen und Herr und wer herrscht, hat im Deutschen die Verfügungsgewalt über etWAS (VerDINGlicht) oder JeMANden (PERSONifiziert).
Mini Graffiti Art Workshop auf Leinwand für die evangelische Theologie der Universität Marburg.
Für den Fachbereich FB Evangelische Theologie der Universität Marburg durfte ich Anfang des Jahres, im Januar 2016 eine Street Art Tour mit anschließendem Mini Workshop in Frankfurt realisieren. Dabei kristallisierte sich in Diskussion mit den Teilnehmern (die teilweise aus Wien angereist waren), nahezu wie immer die Frage des öffentlichen Raums.
Die Teilnehmer hatten trotz der Kälte einigen Spaß beim Umsetzen ihrer Ideen auf gerahmte Leinwandflächen in der Rotunde der Schirn Kunsthalle.
Mein Fazit aus den Gesprächen war: »Alles was man erwerben kann, ist eine Erlaubnis.«

Rocstar Mutterlogo

Rocstar Mutterlogo

James Rocco, der Inhaber des Musiklabels Rocstar Music beauftragte das Atelier BOMBER mit der Gestaltung eines Corporate Design Logos. Das Label ist im HipHop/Deutschrap-Bereich angesiedelt.
RocStar Logo 2018
RocStar black/white Logo 2018

 

Bauhaus, der röhrende Hirsch der Architektur …

Bauhaus, der röhrende Hirsch der Architektur …

Goethe-Graffiti-2015 stylewriting Graffiti Art freestyle-2015 »Was immer du tun kannst oder wovon Du träumst, fang‘ damit an. Mut hat Genie, Kraft und Zauber in sich … Whatever you can do or dream you can, begin it. Boldness has genius, power and magic in it. Begin it now …«

 

… oder das Recht auf Experimentieren. Dieses Jahr, 2019 sei das bauhaus-Jahr und vehement wird das Thema rauf und runter gefeiert und sich auf die Schultern geklopft, was für eine tolle Lehranstalt und wie verändernd revolutionär das bauhaus war.
Heutzutage hätte das bauhaus in Deutschland gar keine Chance mehr überhaupt zu entstehen. Kaum noch freie Gestalter, kaum noch mutige Einzelkämpfer und eine Menge angepasste Duckmäuser, dass es nur so rauscht. Überall Verwaltungsapperaturen, die sich durch sich selbst rechtfertigen, auf der angeblich anderen Seite die vermeintlich freie Marktwirtschaft.
Und: eine Menge inszenierter Freiräume, viel Instrumentalisiertes und gesteuerte Kreativverortungen. Eine ungezählte Größe so genannter Galerien, die nichts mit Gestaltung oder Kunst zu tun haben, sondern nur um Pfründe buhlen und Scheingeschäfte verschleiern sollen. Vieles anderes, beinahe alles was nicht konform ist, darf sich dem ökonomisch-gestalterischen Druck unterwerfen.
Architekten, die angeblichen Künstler unter den Gestaltern hatten und haben die Ästhetik der bauhaus Raumaufteilung und des goldenen Schnittes nahezu als Dogma verinnerlicht. Daher ist heutzutage an vielen Orten die gleiche ästhetische Ödness zu bewundern. Weiße kubische Gebäude mit anthraziten Sockeln oder wenigen anderen (reduce to the max), ähnlich aufregenden Spielereien spiegeln eine vermeintliche gestalterische Geschmackssicherheit der Planer vor und sollen eine Wertigkeit simulieren, die nur noch von geleasten vor fehlzündung-knallenden der dritten Erbengeneration fahrenden Pseudosportwagen übertroffen wird.
Die damaligen Bauhäusler, ganz sicher Freidenker par excellence würden sich im Grab umdrehen, wenn sie sehen würden, was das moderne Verwaltungswesen aus deren Historie bastelt und wie Geschichte als großes Abenteuer in einer heute immer mehr komplett verregulierten Welt dasteht. Im Bauhaus wurde vieles erfunden und gestaltet- meist ohne Verwertungsgedanken (heutzutage nahezu undenkbar) und auch ohne rechtlichen Schutz desselben -Die Markenrechte dafür hat heute unwitzigerweise der gleichnamige Baumarkt. Da wurde gestaltet und ein echter Freiraum erschaffen.
Für mich persönlich war das bauhaus immer das Idealbild einer Gemeinschaft von Gestaltern in allen Disziplinen, sozusagen interdisziplinär. Früh verfiel ich dem Glauben, Stylewriting (respektive Graffiti) und weitere Hip-Hop Disziplinen könnten das moderne Bauhaus sein. Leider musste ich erfahren, wie wenig das in so einer Welt realisierbar ist. Nichtsdestotrotz erkenne ich viele Paralellen: Unter anderem die intensive Beschäftigung mit Schrift und der Raumnutzung, der Zweckentfremdung und dem freikünstlerischen Denken, dessen sich viele Durchschnittsbürger oftmals schämen, weil sie es als so anders empfinden.
Keine Frage, die Zeiten in denen das echte bauhaus entstand, waren keinesfalls einfacher, aber es hatte den Vorteil als anerkannte Wirkungsstätte zumindest anfangs eine wirkliche Geltung zu erfahren.
Verglichen mit Hip-Hop herrschte dort wahrscheinlich weniger ein Zwang zum pädagogisieren, denn zum experimentieren. Bis vielleicht vor 15 Jahren waren Jugendhäuser die modernen Experimentierfelder, deren damalige Sozial- und Kunstpädagogen aber wahrscheinlich nur steuernd eingreifen sollten um die verirrten Schäfchen wieder zurück in den Koral zu leiten.
Tja, wo entsteht das aktuelle Bauhaus?
Ach, ich weiß: Im DigiTal der Tränen. Es wird ein KI-gesteuertes, selbstlernendes Robotiksystem.
Um es mit Immanuel Kant zu beenden: 
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.
Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es andern so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmüdig zu sein.
(Aus seiner Antwort auf die Frage: Was ist Aufklärung?)

 

Big Ideas …

Big Ideas …

Big IDea Space Innside Hotel Frankfurt-Ostend
… oder der Wert von Ideen/kreatives Kapital.
Während vielerorts Kapital in neue Räume so genannter Lernorte, auch Schulen genannt, fließt, dümpelt der tatsächliche Lehr- und Lernprozess selbst noch in eingeschliffenen Wegen, finden anderenorts tatsächliche Lehr- und Lerninnovationen statt. Tatsächlich braucht es ja keine wirklichen Räume um echtes Lehren zu vollziehen, denn Lernen können wir ja allüberall bestens.
Wie wäre es dann mal zur Abwechslung mit der Idee den gesamten »Lern- und Lehrapparat« von einer festen Verortung abzulösen und diesen einer zielorientierten Menschenbildung zukommen zu lassen? Oder ist das für die (angeblich unsere) Verwaltung ein zu großer Sprung in die Zukunft der Bildung? Kann die Verwaltung nur Verwaltung und bedient sich nur des Kapitals mit wenig Sinn und kaum Verstand/Verstehen der echten Bedürfnissen von Menschen?
Umgedacht ist das schon oft und viel, Umsetzen heisst die Devise der Stunde. Neue Räume sind eines; diese, wenn überhaupt noch, mit sinnhaften Prozessen zu füllen etwas anderes.
Hier ein Ergebnis der Innenwandgestaltung im Innside Hotel Ostend: Der Big Idea Space. Mögen gute Ideen dessen Output sein.
Ich wünsche mir für 2019 ein neues Lernen und Lehren (»Mach doch was Du willst!«) für all die leidenden Beteiligten, statt virtueller, mehr echte Realität und statt künstlicher, lieber menschliche Intelligenz. Auf das unsere Daten, weiterhin uns selbst gehören …

 

 

 

Geklebte Kunst für das ANWR Zukunftsforum 2018

Geklebte Kunst für das ANWR Zukunftsforum 2018

Tape Artist @ ANWR Tape Art

Geklebte Zukunftsfreude für das ANWR Zukunftsforum 2018

Eine Riesenfreude für mich als Schuh-(und Jacken-) fetischisten: Auf großen und kleinen Flächen von insgesamt fünf Messehallen durfte mein Team und ich für ANWR in Mainhausen bei Aschaffenburg freestyle erstelltes Klebe-Artwork/Tape Art erstellen. Das zweite ANWR Zukunftsforum wurde erfolgreich mit raumübergreifenden Gestaltungen in Vektorästhetik mit Neon Tape beglückt. Sowohl der Veranstalter, als auch teilweise Stände der 60 Aussteller auf dem CAMPUS Mainhausen wurden live mit Tape Art, die auch zeitgleich als Leitsystem diente, versorgt. Viele Teilnehmer und Aussteller ließen sich von den Innovationen und Techniken der Handelszukunft mitreißen und erlebten spannende Vorträge über Innovationen.
Die ANWR GROUP ist eine europäische Handelskooperation mit Sitz in Mainhausen. Sie operiert in den Geschäftsfeldern Schuhe, Sportartikel, Lederwaren, Finanzdienstleistung, Unternehmensberatung, Steuer- und Wirtschaftsprüfung, Warenwirtschaft und Aus- und Weiterbildung.
Pasted fun with Tape Art for the ANWR futureforum 2018
Nothing takes the past away … like the future: Quit a big pleasure for me as shoe- and jacket fetishist was the invitation to proceed tape art together with my team on five fair halls at the so called ANWR futureforum 2018, a fair of the ANWR group in Mainhausen near Aschaffenburg, Bavaria/Germany. ANWR is a european cooperation of shoe distributors, consulting and goods.
We did also live a few spontaneous artworks all over the area, most of the time with neon colored duck tapes, which had a tremendous impact. Those designs were across all spaces and had the usefull function of guide systems to different highlights of this event.

 

 

Street Style Tape Art 4 Samsung

Street Style Tape Art 4 Samsung

Samsung Tape Art Urban Art 2018 © Bomber VG Bildkunst
Samsung bekam für zwei Präsentationen, ein Blogger-Event am 25.07.2018 und eine Produkpräsentation Monitor/TV/Braune Ware am 31.07.2018 Street Style Typo und Tape Art im Samsung Store in Frankfurt am Main. Im Markenkern versteckt sich vieles: Samsung bedeutet drei Sterne. Weiterhin habe ich die prägnante Komponente des Logos, das A als Leitsystem herausgearbeitet.

Read more „Street Style Tape Art 4 Samsung“

1988 – 2018: 30 Jahre – ein Jubiläumsfazit

1988 – 2018: 30 Jahre – ein Jubiläumsfazit

1988 – 2018
Wir befinden uns im Jahre 2018 n.Chr. Ganz Deutschland ist vom Sommerloch, der Sauren-Gurken-Zeit, der WM und der medialen Dauerberieselung besetzt … Ganz Deutschland? Nein! Ein von Unbeugsamen bevölkertes Atelier hört nicht auf, der Konditionierung Widerstand zu leisten und feiert 30 jähriges Bestehen.
Anders leben – Anders arbeiten … Das was die Hausbesetzerszene der 1970er – deren Protagonisten heute satt und fest in ihren Satteln sitzen- als Slogan propagierten, vollziehe ich 2018 nun seit nahezu 30 Jahren mit meinen Mitarbeitern. Mein Atelier ist zusätzlich nicht nur ein echter Denk-Raum, sondern dient als Playground auch der Inspiration. Ich habe schon remote, flexibel gerarbeitet, da gab es diese Begriffe dank des Internets und der doktinierten Arbeitsveränderung, des neuen Arbeitens noch gar nicht:

Read more „1988 – 2018: 30 Jahre – ein Jubiläumsfazit“

Tatort Eden

Tatort Eden

Für Maja Nielsens neuem Jugendbuch Tatort Eden 1919 aus dem renommierten Gerstenberg Verlag (»Die kleine Raupe Nimmersatt«) durfte ein Artwork aus meiner Feder dienen: Rosa Luxemburg, die ich im Sommer 2016 auf die Rosa Luxemburg Brücke in Frankfurt-Ginnheim sprühte, erfuhr jetzt aktuell eine weitere Nutzung als so genannte U1, dem Buchcover. Die Story dreht sich um einen afrikanischen Jungen der Neuzeit, der Artist werden möchte und verweist auf Liebknechts und Luxemburgs Ermordung in Berlin.

Read more „Tatort Eden“